English Intern
    Lehrstuhl für Informatik I - Algorithmen, Komplexität und wissensbasierte Systeme

    Dr. Ludwig Ostermayer

    Lehrveranstaltungen

    • Datenbanken
    • Advanced Databases
    • Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten
    • Softwaretechnik

    KOMPASS Tutoren- und Mentorenprogramm

    Das KOMPASS Tutoren- und Mentorenprogramm der Universität Würzburg hat zum Ziel, Studierende zu TutorInnen und MentorInnen zu qualifizieren, damit sie durch intensive Beratung und Betreuung jüngere Studierende in der Studieneingangsphase unterstützen und für sie die bestmöglichen Lernvoraussetzungen schaffen können. Desweiteren wird vom KOMPASS Koordinator des Instituts für Informatik der Vorkurs Informatik angeboten.

    Vorkurs Informatik

    Im Vorkurs Informatik werden die Grundzüge der objektorientierten Programmierung in der Sprache Java vermittelt. Hierzu zählen u.a. das Einrichten der Entwicklungsumgebung Eclipse, Datentypen und Kontrollstrukturen, Klassen und Objekte. Des weiteren ist es Ziel des Kurses, Algorithmen für gegebene Problemstellungen zu entwickeln und anschließend in eigenen Programmen umzusetzen.


    Forschung

    • Logic Programming
    • Object-Oriented Programming
    • Multi-Paradigm Programming
    • Multi-Language Programming
    • Databases
    • Knowledge Representation and Engineering
    • Business Rules
    • Domain Specific Languages
    • Semi-Structured Data and XML

    Abschlussarbeiten im Bereich multiparadigmen Programmierung mit Java und Prolog

    Durch die Kooperation von Java und Prolog  ist es möglich, leistungsfähige multiparadigmen Programme zu entwerfen, in denen z.B. Prolog verwendet werden kann, um Java intelligenter zu machen. Die individuellen Stärken der jeweiligen Programmierparadigmen in Kombination mit bestehenden Bibliotheken kann benutzt werden, um Software zu entwickeln, die mächtiger ist als ihre Teile.

    Das objektorientierte Programmierparadigma unterscheidet sich jedoch stark vom logischem Programmierparadigma. Als Folge müssen sich Entwickler von multiparadigmen Anwendungen in Java und Prolog mit Interoperabilitätsproblemen auseinandersetzen.

    Unsere Kernfragestellung in diesem Forschungsbereich ist, wie wir diese Probleme lösen können. Unser Ziel ist dabei Werkzeuge bereitzustellen, die eine nahtlose Integration gewährleisten und neue Möglichkeiten  der Programmierung auf beiden Seiten schaffen. Darüber hinaus sind wir an neuen Fallstudien zu Multi-Paradigmenanwendungen mit Java und Prolog interessiert.

    Sie können in diesem interessanten und dynamischen Forschungsgebiet mitwirken! Wir bieten Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten mit Fokus auf neue Integrationstechniken an. Dabei sollen innovative Konzepte und Werkzeuge erarbeitet werden, die die Erstellung von modernen Applikationen mit Java und Prolog  vereinfachen. Eigene Ideen und Vorschläge in dieser Richtung, falls angemessen, können ebenfalls untersucht werden. Bereits abgeschlossene Arbeiten in diesem Bereich decken Geschäftsregeln, deduktive Datenbanken, Spieleprogrammierung, Meta-Programmierung und Verifikation ab.

    Um das Thema Ihrer Arbeit individuell abzuklären, kontaktieren Sie mich bitte einfach per E-Mail.


    Werdegang

    seit Oktober 2016:

    • Projektkoordinator für die Fakultät Mathematik und Informatik im Bund-Länder-Programm Qualitätspakt Lehre (QPL) unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

    von November 2014 bis September 2016:

    • Projektkoordinator für das Institut für Informatik im QPL

    von April 2011 bis September 2016:

    • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Informatik I

    bis November 2011:

    • Studium Diplom Mathematik, Universität Würzburg

    bis Juni 2010:

    • Studium Lehramt am Gymnasium, Universität Würzburg

    Veröffentlichungen

    Integration of Prolog and Java with the Connector Architecture CAPJa.
    nbn-resolving.de/urn/resolver.pl, Würzburg, Univ., Dissertation, 2017.
    L. Ostermayer.

    Source Code Verfication for Embedded Systems using Prolog.
    In: Proc. 30th Workshop on (Constraint) Logic Programming (WLP), 2016.
    F. Flederer, L. Ostermayer, D. Seipel, S. Montenegro.

    Seamless Cooperation of Java and Prolog for Rule-Based Software Development.
    In: Proc. Doctorial Consortium@ 9th International Web Rule Symposium (RuleML), 2015.
    L. Ostermayer

    PPI- A Portable Prolog Interface for Java.
    In: Proc. 28th Workshop on (Constraint) Logic Programming (WLP), 2014.
    L. Ostermayer, F. Flederer, D. Seipel.

    CAPJA- A Connector Architecture for Prolog and Java.
    In: Proc. 10th Workshop on Knowledge Engineering and Software Engineering (KESE), 2014.
    L. Ostermayer, F. Flederer, D. Seipel.

    A Prolog Framework for Integrating Business Rules into Java Applications.
    In: Proc. 9th Workshop on Knowledge Engineering and Software Engineering (KESE), 2013.
    L. Ostermayer, D. Seipel.

    Simplifying the Development of Rules Using Domain Specific Languages in Drools.
    In: Proc. Intl. Conf. on Applications of Declarative Programming and Knowledge Management (INAP), 2013.
    L. Ostermayer, G. Sun, D. Seipel.

    Knowledge Engineering for Business Rules in Prolog.
    In: Proc. Workshop on Logic Programming (WLP), 2012.
    L. Ostermayer, D. Seipel.

    Faktorisieren mit elliptischen Kurven.
    Würzburg, Univ., Diplomarbeit, 2009.
    L. Ostermayer.

    Lenstras elliptische Kurvenmethode.
    Würzburg, Univ., Zulassungsarbeit Lehramt am Gymnasium, 2008.
    L. Ostermayer.

    Poster

    Seamless Cooperation of Java and Prolog with CAPJA.
    9th International Web Rule Symposium (RuleML), 2015.
    L. Ostermayer.

    Kontakt

    Lehrstuhl für Informatik I (Effiziente Algorithmen und wissensbasierte Systeme)
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85054
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. Z8 Hubland Süd, Geb. M2